· 

Was wirklich passiert, wenn ... von Mike Pearl

Harte Fakten

Titel Was wirklich passiert, wenn ... 
Autor*in Mike Pearl
Erscheinungsjahr 2020
Seitenzahl 368

Inhalt

Der Autor, ein Journalist spezialisiert auf wissenschaftsbasierte Annahmen für die Zukunft und Was-wäre-wenn-Szenarien, leidet unter einer Angststörung. Es hilft ihm, seinen Ängsten mit fundierten Aussagen und Wahrscheinlichkeitsrechnung auf den Grund zu gehen.

Zwar gibt er zu, dass er damit auch ein wenig die Rolle des Angstmachers übernimmt, da wir vor einigen Szenarien vielleicht noch nicht ausreichend Angst haben, er sagt aber auch, dass es vielen anderen Menschen auch hilft, darüber zu lesen und nicht nur zu raten.

 

Als auch-ein-bisschen-SF-Autorin kann ich mir aus diesem Buch auch Inspirationen holen. Als ganz normale Leserin ist es unterhaltsam. Und als Wissenschaftlerin kann ich die gut recherchierten Szenarien nur bewundern.

 

Einige Kapitel sind natürlich weniger interessant für mich persönlich, wie zum Beispiel, was geschieht, wenn Großbritannien die Monarchie abschafft oder Olympia Doping erlaubt.

 

Anderes hingegen ist hochspannend, z. B. was wirklich passiert, wenn:

  • Menschen unsterblich werden
  • das letzte Fass Öl in Saudi-Arabien gewonnen wurde
  • jemand wirklich einen Jurrassic Park baut
  • Antibiotika nicht mehr wirken
  • der letzte Fisch aus dem Meer gefischt wurde
  • wir Kontakt zu Aliens bekommen

Einige Kapitel machen doch Angst. Wie zum Beispiel die resistenten Bakterien. Andere sind einfach nur interessant. Insgesamt ist es sehr gut erklärt und fundiert. Ich lerne einiges darüber, wie lange DNA hält (erstaunlich lange, aber nicht lang genug für Dinosaurier) und wie man einen Dino-Park trotzdem verwirklichen könnte (oder zumindest annäherungsweise).

 

Es ist unterhaltsam geschrieben. Informativ. Ein perfektes Sachbuch. Selbstverständlich sind einige Kapitel nicht direkt "unterhaltsam", wenn es darum geht, wie es wäre, wenn die Welt durch einen atomaren Krieg völlig verändert würde. Ich meine damit eher, dass es plausibel begründet, gut recherchiert und an den Stellen, an denen es passt, auch mal etwas lockerer geschrieben ist. 

 

Sehr interessant auch für Menschen, die gern SF-Serien wie the Expanse schauen: Warum ist es eigentlich für den Knochenbau so schlecht, wenn ein Baby auf dem Mond bei nur einem Drittel Schwerkraft geboren wird? Das erklärt sehr detailliert die Probleme, die Gürtler*innen (nicht mit G1 aufgewachsen) auf Planeten wie der Erde bekommen.

 

Außerdem gibt es so einiges für die Allgemeinbildung. So gibt es vermutlich Außerirdische. Viele. Aber da die Botschaften gern locker mal Jahre, Jahrmillionen oder gar Jahrmilliarden brauchen, um zu uns zu gelangen, ist es kein Wunder, dass wir bisher noch nichts von ihnen gehört haben.

 

Ich wusste auch nicht, dass 5% der Menschen auf der Erde noch immer versklavt sind. Zwangsehen rechnet der Aitor hinzu - natürlich zu Recht!

 

Was alles geschehen würde, wenn man von heute auf morgen alle Waffen in den USA abzuschaffen versucht oder Tierhaltung zwecks Fleischgewinnung - und warum das daher nicht einfach so geht. Manche Ideen klingen erst einmal ganz gut und auf den zweiten Blick stecken dann lauter Dinge dahinter, die ich nicht bedacht hätte, wie zum Beispiel dass die Leute in der Mongolei als Veganer*innen große Probleme bekommen würden, weil da nichts wächst.

 

Ein sehr empfehlenswertes Sachbuch mit tollen Fragen und sehr gut recherchierten Antworten mit viel Humor zwischen den Zeilen und an keiner Stelle anklagend. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0